Mac OS X system address book integration

Yay! It’s so amazing. I really cannot believe it that the first part of the system address book integration is done. Bug 203927 which handles reading from the system address book and exists since April 2003 has been fixed by David yesterday. So the new awesome feature is now available with todays nightly builds of Thunderbird and SeaMonkey. It’s not fully stable but you can step through all your addresses within the address book. Even the autocomplete feature is working within the compose window. Time is up. From now on I only have to handle one address book. The missing writing capability doesn’t disturb my experience. Many thanks to Peter Van der Beken who has done a great job and made it possible to fix this enhancement request. I also have to give David and all the other contributors props! Continue reading “Mac OS X system address book integration”

Temporäre Dateien bei Firefox und Thunderbird

Als langjähriger Benutzer von Windows und Linux war es mir bisher immer klar, dass temporäre Dateien logischerweise im eingestellten Temp-Ordner abgelegt und nach dem Beenden des Programmes auch gelöscht werden. Benutzer von Mac OS scheinen hier jedoch ein sehr seltsames Volk zu sein. Nach Aussagen einiger Personen sind sie nicht gewollt, temporär heruntergeladene Dateien automatisch löschen zu lassen. Die Dateien landen also im eingestellten Downloadverzeichnis und warten auf ihr manuelles löschen. Das Ganze wäre nicht so schlimm, wenn Firefox, Thunderbird und SeaMonkey sie nicht per System-Default auf den Desktop legen würden. Ergebnis ist, das sich mit der Zeit immer mehr Müll ansammelt, der mit genauem Betrachten gelöscht werden muss. Nach einigen Wochen Mac OS X bin ich diese Arbeit nicht mehr gewollt und hab nach einer Lösung gesucht… Continue reading “Temporäre Dateien bei Firefox und Thunderbird”

(M)ein MacBook

Ja, es ist da. Eine Woche nach meiner Bestellung im lokalen Gravis-Store ist ein kleines weißes MacBook nun in meine Hand übergegangen. Eine Entscheidung, die ich wohl nie bereuen werde. Nicht allein die unklare Zukunft von Windows, auch die Mobilität bewegten mich dazu. Ein Mini-Barebone ist zwar schön, aber die ständige Suche nach Monitor, Tastatur und Maus kann ich mir nun endlich sparen.

Mit Mac OS X 10.4.8 alias Tiger beginnt jetzt auch ein neues Kapitel für mich. Bereits die ersten Stunden zeigten die klare Benutzerführung dieses Betriebssystems, aber auch wie ich mich umzugewöhnen habe. Es arbeitet sich damit doch um einiges anders. Wie oft versuchte ich bereits ein Fenster mit einem Doppelklick in der Titelleiste zu maximieren, als es plötzlich im Dock verschwand. Geschweige denn vom Ein-Tasten-Trackpad. Eine wahre Herausforderung! Continue reading “(M)ein MacBook”